Chancengleichheit schafft Wert – Für Unternehmen und für Frauen
 
mehr erfahren über das Projekt
 
 
Finanziert durch:
Finanziert durch
 
 
Liebe Unternehmer*innen, Kolleg*innen und Interessierte,
 
FairPlusService, ein Projekt zur Stärkung von Frauen am Arbeitsplatz besonders im Niedriglohnbereich und im Bereich der Geringqualifizierten, ist in diesem Jahr erfolgreich gestartet, wie wir bereits in unserem Newsletter im August berichten konnten. Inzwischen hat uns die globale Pandemie einen zweiten Lockdown und erneut eine ungewisse wirtschaftliche Zukunft beschert. FairPlusService hat sich zum Ziel gesetzt, ganz besonders in dieser Zeit für die Betriebe und ihre Mitarbeiterinnen da zu sein.

Daher wurde der Dialog mit Unternehmen aufgenommen und im Herbst zunächst eine Erhebung durchgeführt, um die aktuellen Bedürfnisse und Problemlagen zu erfassen, die sich als sehr heterogen erwiesen haben. 175 Unternehmen mit insgesamt ca. 14.000 Mitarbeiter*innen (62 % davon weiblich) haben sich österreichweit daran beteiligt. 81 % der Befragten bestätigen, dass die Mitarbeiter*innen wichtig für den Unternehmenserfolg sind, besonders in Krisenzeiten. Veränderungen bzw. Innovationen wurden bis dato zwar erst von knapp 12 % in Angriff genommen, aber immerhin wünschen sich mehr als 50 % Unterstützung für ihre Mitarbeiterinnen durch Coachings.

Insgesamt hat sich gezeigt, dass die praxisnahen Angebote von FairPlusService den Bedürfnissen von Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmerinnen passgenau entsprechen. Auf diese Weise kann die erzwungene "Corona-Pause" dazu genutzt werden, um allfällige Problemlagen kritisch zu hinterfragen, Prozesse zu verbessern und Mitarbeiterinnen zu schulen und zu coachen. So können die Unternehmen gestärkt und zuversichtlich durch die Krise kommen und danach wieder erfolgreich durchstarten.

Ein Themenschwerpunkt im Herbst lag außerdem auf den systemerhaltenden Branchen und Berufen. Rund zwei Drittel der Beschäftigten in diesen Bereichen sind Frauen, die trotz beruflicher und privater Mehrbelastung und dem Risiko der eigenen Ansteckung im Gegenzug kaum Verbesserungen bei Bezahlung, Arbeitsvertrag, Diensteinteilung oder Sicherheit erfahren. Mehr dazu und wie die Angebote von FairPlusService Unterstützung bieten können, lesen Sie bitte in unserer Pressemitteilung.

In unserem aktuellen Newsletter informieren wir Sie über die Situation bzw. über Fortschritte in den Regionen und aktuelle Veranstaltungen.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und wünschen Ihnen erholsame Feiertage, Alles Gute, Gesundheit und viel Freude im Neuen Jahr 2021!

Ihr FairPlusService-Team

Sie haben Fragen zu oder Interesse an unseren Angeboten?
Kontaktieren Sie gerne das FairPlusService-Team in Ihrer Region:
Kontakt: info@fairplusservice.at,
regionale Ansprechpartnerinnen: fairplusservice.at/standorte/unser-team
 
 
News
 
272x200x1
 
Kurzarbeit und dann?
 
Bei den Peer-to-Peer-Events tauschten sich von 30. November bis 11. Dezember Unternehmer*innen über Kurzarbeit Phase 3 und Weiterbildung aus.
 
weiterlesen
272x200x2
 
NEU: FPS österreichweit unterwegs
 
Die FPS-Berater*innen sind aktiv unterwegs und haben Stimmungsbilder und Situationsberichte der Regionen erstellt.
 
weiterlesen
 
272x200x1
 
Traditionsbetrieb Sperger, Lustenau
 
Fototermin für den ESF-Wandkalender. Der Familienbetrieb Sperger (Region Arlberg) kooperiert mit FairPlusService – ein Erfahrungsbericht.
 
weiterlesen
272x200x1
 
Kompakt-Trainings
 
Als Bonus für Unternehmen bietet FairPlusService praxisorientierte Kompakt-Trainings zu wichtigen und aktuellen Themen.
 
weiterlesen
 
 
 
Das könnte Sie noch interessieren
 
Weitere Informationen über aktuelle österreichische Projekte des Europäischen Sozialfonds, wie "100 Prozent Gleichstellung zahlt sich aus", "Demografieberatung" und "Niederösterreichische Karenzberatung – Leben und Arbeiten im Fokus" finden Sie auf unserer Website. Die Angebote sind, da durch den Europäischen Sozialfonds gefördert, ebenso wie FairPlusService für beratene Unternehmen und Arbeitnehmer*innen kostenfrei: fairplusservice.at/news/esf-beratungsprojekte
 
Eine aktuelle Arbeitsklimastudie zeigt, dass für Frauen in systemerhaltenden Branchen und Berufen einiges im Argen liegt: ooe.arbeiterkammer.at
 
Der Gender Pay Gap, also das geschlechtsspezifisches Lohngefälle zwischen Frauen und Männern, ist in Österreich im europäischen Vergleich besonders groß. Das schlägt sich auch bei den Pensionen nieder. Weitere Informationen bietet TRAPEZ: Transparente Pensionszukunft – Sicherung der ökonomischen Unabhängigkeit von Frauen im Alter: www.trapez-frauen-pensionen.at
 
Zur Verschärfung des Gender-Pension Gap, also des geschlechtsspezifischen Pensionsgefälles bedingt durch die so genannte "Hacklerregelung" ist im September ein Bericht in der Tageszeitung "Der Standard" erschienen: www.derstandard.at
 
FairPlusService im Internet
 
Informationen über FairPlusService finden Sie online auf unserer Website, Facebook, Instagram und LinkedIn.
 
 
Finanziert durch:
Finanziert durch
 
Impressum und Kontakt:
Medieninhaberin, Herausgeberin, f.d.I.v.:
ÖSB Consulting GmbH
Obere Donaustraße 33, 1020 Wien
T: +43 1 33168 I F: +43 1 33168 3990
E: officewien@oesb.at I: www.oesb.at
UID-Nr. ATU16129605 | FN 100755w/HG Wien |
DVR Nr. 4010578
Gerichtsstand/Jurisdiction: Wien
Projektleitung FairPlusService: Mag.a Dr.in Bettina Behr, Mag. Clemens Ragl

Ausgabe 02: Dezember 2020
E: info@fairplusservice.at
I: fairplusservice.at
 
Redaktion:
ABZ*AUSTRIA
Simmeringer Hauptstraße 154, 1110 Wien
I: www.abzaustria.at
Leitung Projektkommunikation:
Claudia Glawischnig MBA

Grafik, Bildmaterial:
ÖSB Consulting GmbH; Marcel Hagen, iStockphoto.com/izusek
Änderungen vorbehalten.

Abmeldung vom Newsletter:
https://fairplusservice.at/news/newsletter
Gemäß der ab 1. März 2006 in Kraft getretenen Gesetzesänderung zum Telekommunikationsgesetz (TKG) im Zusammenhang mit dem Versenden von elektronischer Post (§ 107) bedarf der Versand elektronischer Nachrichten der grundsätzlichen vorherigen Zustimmung des Empfängers. Da Sie bereits Informationen von ÖSB und ABZ*AUSTRIA per eMail erhalten haben, dürfen wir davon ausgehen, dass Sie auch in Zukunft mit eMails ähnlicher Art einverstanden sind. Sollten Sie keine weiteren Informationen auf elektronischem Weg wünschen, senden Sie Ihre Abmeldung bitte an die o.g. eMail-Adresse mit dem Betreff: Abmeldung FPS-Newsletter.